Anfangen aufzuhören

Bild: Tithi Luadthong / Quelle: shutterstock.com

In einigen Bereichen wäre es für uns selbst und die Welt ein echter Gewinn, wir würden mal anfangen aufzuhören. Mit Denk- und Handlungsweisen, die uns und anderen schaden. Es wäre der Anfang eines besseren Lebens.

Teilweise wäre es unbekanntes Terrain, das wir betreten. Mitunter würde es Überwindung erfordern. Manchmal könnte es sich sogar falsch anfühlen.

Wäre. Würde. Könnte. Machen wir aus dem Konjunktiv einen Indikativ und fangen wir an! Es wird sich nicht weniger als eine neue Zukunft eröffnen. Für dich persönlich. Für dein Umfeld. Denn es muss sich etwas ändern.

Klingt das nach Anstrengung? Zweifellos. Und darum werden wir mitten in der Reihe den Pause-Button drücken und uns bewusst werden, woher die Kraft zum Anfangen und Aufhören eigentlich wirklich kommt.

  • 12.2. Anfangen aufzuhören (Christoph Schmitter)
  • 19.2. Aufhören anzufangen (Christoph Schmitter)
  • 26.2. Pause | Play (Matt Collins)
  • 5.3. Anfangen anzufangen (Christoph Schmitter)
  • 12.3. Aufhören aufzuhören (Christoph Schmitter)

Weitere Infos über unsere Kino-Gottesdienste findest du [intlink id=“144″ type=“page“]auf unserer Gottesdienst-Seite[/intlink].

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen