#etwastun

#etwastun

Als Citychurch glauben wir daran, dass sich die Welt zu einem Besseren bewegen lässt und dass wir alle unseren Teil dazu beitragen können.
Unser Glaube motiviert uns zu handeln: Er fordert uns heraus, nicht still zuzusehen, sondern aktiv zu werden. Darum lautet einer unserer Werte „etwas tun“
Etwas Tun: wir werden praktisch. Nicht nur private Spiritualität, sondern die Veränderungen Welt zum Guten ist Sinn und Ziel christlicher Existenz. 
Darum experimentieren, helfen, teilen und arbeiten wir und geben bei Misserfolgen nicht auf
Auch in dieser außergewöhnlichen Zeit wollen wir die Krise nicht gleichgültig an uns vorbei ziehen lassen, sondern sind gefragt „etwas zu tun“ und so unseren Wert praktisch werden lassen. Denn: Gerade dieser Wert gewinnt seinen Wert erst dadurch, dass wir ihn praktisch werden lassen.
Falls das ganz schön groß klingt: Es geht nicht darum, die ganze Welt zu retten. Unser Wert heißt bewusst „etwas tun“. „Etwas“, das kann ganz klein sein, aber für eine andere Person die Welt bedeuten.

Also lasst uns anpacken! Lasst uns dieses „etwas“ tun!
Wie? Hier bist du gefragt!
Fällt dir eine konkrete Personengruppe/ ein lokales Unternehmen/ eine konkrete Person ein, die gerade von der aktuellen Situation betroffen ist und zu kämpfen hat? Fallen dir konkrete Möglichkeiten ein, wie mit „etwas tun“ geholfen werden kann?
(z.B. ein lokales Unternehmen, dass dir am Herzen liegt und derzeit um die Zukunft bangt: bietet dieses Unternehmen einen Online-Shop oder Lieferservice?)

Schicke uns deine Idee bis zum 22. April 2020 an email hidden; JavaScript is required und erzähle uns, warum du dich freuen würdest, wenn jemand „etwas“ für diese Personengruppe/ Unternehmen/ Person tun würde.

Nutze dafür bitte dieses ‚5-Punkte-Format‘ (Beispiel):
Mein Name: Gustav
Um wen/was geht’s?: Pommesbude CurryFritze
Herausforderung: Bude musste geschlossen werden: weniger Kunden, weniger Einkommen,…
So kann man „etwas tun“: es gibt jetzt nen Lieferservice: also nicht selber kochen, sondern bestellen
Ich find’s unterstützenswert, weil: die Besitzerin der Bude eine gute Freundin von mir ist, ich mit helfen will, dass sie ihren Lebensunterhalt weiterhin mit dieser Arbeit verdienen kann und wir dort auch noch in Monaten Pommes genießen können

Das ganze wird später unter dem #etwastun in die zweite Runde gehen. Mehr dazu in ein paar Tagen. Seid gespannt!

Wir freuen uns auf eure Antworten!!

Schreibe einen Kommentar